Hier beantworte ich Eure meistgestellten Fragen.

Warum brauche ich eine Geburtsbegleitung?

Statistische Untersuchungen habe gezeigt, dass die Anwesenheit einer Doula bei der Geburt:

  • … die Geburtsdauer um einige Stunden verkürzen kann (rund 25 % kürzer)
  • … der Bedarf und damit die Menge der Schmerzmittel oder wehen fördernden Mittel reduziert werden kann (Nachfrage nach einer PDA um 60%, Oxytocin-Verabreichung um 40%)
  • … die Eingriffsrate verringert werden kann (Zangen-bzw. Saugglockengeburt um 40%, Kaiserschnittrate um 50%)
  • … der Stillerfolg erhöht werden kann
  • … die Häufigkeit von nachgeburtlichen Depressionen verringert werden kann
  • … die Paarbeziehung gestärkt werden kann
  • … die Bindung zwischen Mutter und Kind gestärkt werden kann
  • ... das Risiko posttraumatischer Belastungsstörungen verringern kann


(Quelle: "Doula - Der neue Weg der Geburtsbegleitung", Marshall H. Klaus, John H. Kennell, Phyllis H. Klaus)

Was macht eine Doula/Geburtsbegleiterin?

DOULA

(dou·la)  Substantiv, weiblich
altgriechisch douleia: Dienerin der Frau

Eine Doula ist eine erfahrene Geburtsbegleiterin, die werdende Mütter und deren Partner vor, während und nach der Geburt ihres Kindes emotional und körperlich unterstützt. 
Da sie keinerlei medizinische Aufgaben übernimmt, kann sie sich einzig und allein auf die Bedürfnisse der Schwangeren konzentrieren. 

Welches Gebiet versorgst Du?

Ich bin in Kiel und ca. 35 km um Kiel herum tätig, d.h.: 
Kiel, Schönkirchen, Heikendorf, Laboe, Preetz und Plön.

In welchem Fall ist Deine Begleitung für mich geeignet?

  • wenn Du an Deine weibliche Kraft anknüpfen möchtest
  • wenn Du Dein erstes Kind erwartest
  • wenn Du Dich allein oder unsicher fühlst oder Angst vor der Geburt hast
  • wenn Du die vorherige Geburt als besonders schwer oder sogar traumatisch erlebt hast
  • wenn Du Dich bei der vorherigen Geburt allein gelassen und nicht ausreichend umsorgt gefühlt hast
  • wenn Du alleinstehend bist
  • wenn eine stille Geburt bevorsteht
  • wenn eine herausfordernde Geburt bevorsteht
  • wenn Dein PartnerIn auch Unterstützung und Anleitung möchte, wie er/sie Dich unterstützen kann

Übernimmt die Krankenkasse die Geburtsbegleitung?

Es ist immer ein Anruf wert. 
Viele Krankenkassen übernehmen die Rufbereitschaft mit einer Pauschale von 250,- EUR.
Auch wenn nichts übernommen werden sollte, sendest Du ein Signal, dass der Bedarf da ist – für alle die nach Dir kommen.

Kosten – Was ist Deine Arbeit wert?

Der Wert eines selbstbestimmten Geburtserlebnis in Eigenverantwortung, aus dem Du gestärkt herausgehst, ist nicht mit Gold aufzuwiegen. Es ist vermutlich das prägendste, heiligste Ereignis, das Du Dein Leben lang in Dir tragen wirst. Du bist es wert, Dir Unterstützung zu holen.

Mein Ausgleich beträgt zur Zeit 1.800€.

Wenn du die Kosten nicht tragen kannst, findet sich eine Lösung (Ratenzahlung o.ä.).

Wie funktioniert die Begleitung unter den aktuellen Einschränkungen durch Covid 19?

Meine Begleitung  passe ich den jeweiligen Bedingungen an, somit  weichen sie ggf. von den beschriebenen Abläufen ab. 

Zu Zeit ist in den meisten Kliniken nur eine Begleitperson zugelassen. Diese darf erst gegen Ende des Geburtsvorgangs dazukommen und somit bist Du während der Wehenarbeit zunächst ohne vertraute Bezugsperson. Diese Lücke schließe ich, indem ich Dich ermuntern möchte, für den größten Teil der Wehenarbeit zu Hause zu sein. Zusätzlich erweitere ich mein Angebot auch auf Videocall- oder Videochat-Begleitung, so können wir trotz der Distanz den Kontakt in der Klinik halten.

Bitte sprich mich an, wir finden eine zufriedenstellend Lösung.

Wie unterscheidest Du Dich von einer Hebamme?

Als Doula arbeite ich im Gegensatz zur Hebamme nicht-medizinisch. Ich begleite Dich als Doula emotional und lebenspraktisch. Ich unterstütze Dich ganzheitlich in Deiner Vorbereitung auf ein selbstbestimmtes Geburtserlebnis. 

Codex

  • Es gibt keine Tabuthemen – alles ist wichtig und erlaubt 
  • Es findet keinerlei Bewertung statt 
  • Die Gruppe ist ein sicherer Raum. Alles was in der Gruppe besprochen wird, bleibt in der Gruppe 
  • Jedes Bedürfnis ist wichtig, jedes Gruppenmitglied ist wichtig 
  • Alles ist freiwillig. Es gibt kein MUSS. 
  • Kommunikation auf Augenhöhe 
  • Jede Emotion darf sein, fließen und gefühlt werden. 
  • Jede*r achtet auf seine/ihre individuellen Grenzen und sorgt gut für sich 
  • Jede*r darf sich mit allem zeigen wie er/sie ist. 
  • Wertschätzung und Respekt auf allen Ebenen 
  • Alle Plätze im Kreis sind gleichwertig